Homöopathische Arztpraxis

Der hippokratische Eid

Den hippokratischen Eid müssen Ärzte in unserer Zeit nicht mehr ableisten.

Aber es gibt vom Begründer der Abendländischen Medizin noch immer viel zu lernen:

 

„Das Leben ist kurz,  

die Kunst ist lang

die Gelegenheit flüchtig,

die Erfahrung trügerisch,

das Urteil schwierig“

 

Hippokrates von Kos hat von  460 – 370 v.Chr. gelebt.

 

In diesem, ihm zugeschriebenen Aphorismus steckt für uns Ärzte viel Bedenkenswertes:

 

Die erste Zeile und die letzte bedürfen keines Kommentars …

 

Unter „Kunst“ ist im Kontext dieser Zeilen die Heilkunst zu verstehen,

welche, da stimmen wir zu, nur langwierig zu erlernen ist.

 

Die Gelegenheit für den Arzt den Kranken zu heilen ist flüchtig,

denn der Patient präsentiert sich dem individuellen Arzt oftmals nur in einem bestimmten Zeitraum.

 

Seine Erfahrung  ist dem Arzt und der Ärztin sehr hilfreich,  mag aber den Blick für Ausnahmen und besondere Verlaufsformen von Krankheiten trüben.

 

 

Und dann gibt es für Behandler noch das Maxim

 

Nihil nocere …     (auf keinen Fall schaden)

ebenfalls von Hippokrates

 

 

Mit naturheilkundlichen Methoden jedenfalls können viele Krankheiten ebenso schnell geheilt werden, wie mit chemischen Medikamenten,

bei zweifellos geringerer Gefahr von Nebenwirkungen.